Prof. Klaus Fischer (Mitte), Auszeichnung Nachhaltigkeitspreis, Stefan Schulze-Hausmann
Bildunterschrift anzeigen
Prof. Klaus Fischer (Mitte) erhält die Auszeichnung zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis von Stefan Schulze-Hausmann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. (r.) und Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium.
diy plus

Fischer

Auszeichnung für Nachhaltigkeit

Fischer hat die wichtigste Auszeichnung in Europa im Bereich Nachhaltigkeit erhalten. Das Unternehmen gewann den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „Großunternehmen“.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Zum zwölften Mal zeichnete die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis Unternehmen aus, die in vorbildlicher Weise wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden. Begründet wurde die Entscheidung der Jury für Fischer mit dem gesamtheitlichen Ansatz des Unternehmens, das Nachhaltigkeitsmanagement fest in seiner Strategie zu verankern.
Weitere Anerkennungen erhielt Fischer für verschiedene Aktivitäten: Die Dübel und Mörtel des Greenline-Sortiments, die zu mindestens 50 Prozent aus biobasierten Rohstoffen bestehen, wurden als vorbildlich gewürdigt. Auch spart das Unternehmen die CO2-Emissionen, die durch die Energiebeschaffung entstehen, seit 2018 vollständig ein - stattdessen wird auf Ökostrom aus 100 Prozent erneuerbaren Energien zurückgegriffen. Lob gab es zudem für die Arbeit des Nachhaltigkeitsteams, das den Nachhaltigkeitskompass entwickelt und mit der entsprechenden Monitoring-Systematik versehen hat.
"Nachhaltigkeit ist in unserem Unternehmen seit vielen Jahren ein wichtiger Teil unserer Strategie", sagt Prof. Fischer. Durch den Prozess der Kontinuierlichen Verbesserung (KVP) vermeiden die Mitarbeiter täglich Verschwendung und tragen so entscheidend zur Nachhaltigkeit der Unternehmensgruppe fischer bei. "Nur Unternehmen, die sich nachhaltig aufstellen, können die Zukunft gestalten." Darum verwendet man statt "nachhaltig" inzwischen des Öfteren auch den Begriff "zukunftsorientiert".
Drei Projekte stehen beispielhaft für die ausgezeichnete Nachhaltigkeit bei Fischer:
Nach Einführung einer Shuttle-Anlage im Global Distribution Center am Hauptsitz liegt der Energiebedarf konstant bei 20 Prozent - bei gesteigerter Ausbringung. Die dabei entstandenen Arbeitsplätze sind ergonomisch und die Geräuschentwicklung ist gering.In der Palettensicherung werden Pakete aneinandergeklebt statt mit Plastikfolie umwickelt. Dies spart 33,6 Tonnen Plastik pro Jahr ein und auch die CO2-Emissionen wurden auf diese Weise um 177 Tonnen pro Jahr vermindert.Zudem reinigt das Unternehmen bereits benutztes Öl und verwertet es wieder. Dadurch entsteht eine sehr geringe Entsorgungsmenge an Altöl, was besonders umweltschonend ist. Seit Einführung der Ölreinigung spart das Unternehmen jährlich 23 Prozent Kosten ein.
Bei Fischer werden umgesetzte Nachhaltigkeitsprojekte entlang eines sogenannten Blauen Pfads an verschiedenen Stationen im Unternehmen ausgewiesen. Die Farbe Blau symbolisiert den Himmel, die Erde und deren Ozeane. Die Stationen sollen das…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch