diy plus

Statistik

Top 3 bauen Auslandsanteil aus

Vor allem die drei großen Baumarktbetreiber (Obi, Hornbach, Bauhaus)  haben ihren Auslandsanteil 2019 weiter ausgebaut. Bei den restlichen  deutschen, im Ausland aktiven Unternehmen stagnierte der Anteil statt-dessen oder er schrumpfte. 
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen

Jetzt bestellen

Statistics Home Improvement 
Retail Europe 2020

Erarbeitet und herausgegeben von der Fachredaktion DIY International

112 Seiten, DIN A5, Broschur inkl. Datendownload

€ 148,–

HIER bestellen

Fragen zur Bestellung? Sandra Schwald vom Leserservice hilft gerne weiter: Tel. +49/7243/575-144
Fragen zur Bestellung? Sandra Schwald vom Leserservice hilft gerne weiter: Tel. +49/7243/575-144

Auch 2019 ist der Auslandsanteil der deutschen DIY-Unternehmen, die auch im Ausland aktiv sind, im Durchschnitt weiter angestiegen: Der Wert erhöhte sich von 34,7 Prozent im Jahr 2018 auf 35,2 Prozent. (s. Grafik) Den stärksten Anstieg im Jahr 2019 verzeichnete dabei Hornbach mit 1,0 Prozent. Hier liegt der Auslandsanteil am Umsatz nun bei 49,1 Prozent. Einen höheren Wert weist nur noch Obi mit 50,0 Prozent auf. Den dritthöchsten Anteil hatte 2019 Bauhaus mit 43,1 Prozent. Bei allen drei großen DIY-Unternehmen hat der Anteil seit dem Jahr 2014 kontinuierlich zugelegt.

Weitere Unternehmen mit Deutschland- und Auslandsgeschäft waren zuletzt Krämer, Hagebau, Hellweg, Eurobaustoff und Globus/Hela. Dabei zeigte sich, dass bei keinem der genannten Unternehmen der Auslandsanteil am Umsatz 2019 zugenommen hat. Stattdessen hat dieser bei Krämer auf 13,2, bei Hellweg auf 5,3 und bei Globus/Hela auf 2,2 Prozent abgenommen. Bei der Hagebau sowie der Eurobaustoff ist der Anteil 2019 konstant geblieben.

Im Endeffekt verstetigte sich 2019 damit das Bild der Vorjahre, wonach vor allem die Top 3 Baumarktbetreiber ihren Anteil am Auslandsgeschäft ausgebaut haben, während dieser bei den restlichen deutschen DIY-Unternehmen entweder stagnierte oder schrumpfte.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch