Verband fordert Zurückhaltung bei Lohnerhöhungen

30.05.2003

Der FWI weist auf die "desolate Arbeitsplatzentwicklung in der Metallindustrie hin" und stellt Forderungen

Angesichts der in den vergangenen Jahren dramatisch gesunkenen Beschäftigungsquote in der deutschen Metallindustrie und hier insbesondere in der Werkzeugindustrie fordert der Fachverband Werkzeugindustrie (FWI) "nicht nur eine energische Umkehr bei den Lohnnebenkosten, sondern auch in der Tarifpolitik". Um den Abbau von Arbeitsplätzen nicht nur zu stoppen, sondern umzukehren, brauche diese Branche in Westdeutschland "zehn Jahre lang eine Tariferhöhung in maximaler Höhe des Produktivitätszuwachses bei gleichzeitiger Verlängerung der Arbeitszeit um je eine halbe Stunde", so der Verband in einer Pressemitteilung.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch