Konsumenten werden zuversichtlicher

30.08.2005

Die GfK hat im August eine bessere Stimmung unter den Verbrauchern registriert. Allerdings könnten größere Anschaffungen aus Angst vor weiteren Preissteigerungen lediglich vorgezogen werden

Mit „Neue Zuversicht“ überschreibt die GfK die Ergebnisse ihrer Konsumklimaerhebung im August. Alle drei Indikatoren – Konjunkturerwartung, Einkommenserwartung und Anschaffungsneigung – haben sich den Angaben zufolge gegenüber dem Vormonat positiv entwickelt.
Insgesamt blieb die Stimmung in den neuen Bundesländern erheblich schlechter als in den alten. Unterschiedliche Haltungen haben die Meinungs- und Konsumforscher auch in den verschiedenen Bevölkerungsschichten ermittelt: Während sich jüngere, noch im Studium oder in der Ausbildung befindliche oder wirtschaftlich besser gestellte Bürger überwiegend positiv äußern, herrscht bei den Menschen in einfacher Lebenslage und bei den älteren, nicht mehr berufstätigen Bürgern nach wie vor eine ausgesprochen pessimistische Stimmung vor.
Wie es weiter heißt, könnte die gestiegene Neigung zu größeren Anschaffungen auch daraus resultieren, dass die Menschen diese Anschaffungen jetzt vorziehen, weil sie befürchten, die Preise könnten weiter steigen. Die Aussichten, dass es mit dem privaten Konsum aufwärts geht, hängen in starkem Maß davon ab, wie die Erhöhung der Energiepreise und der Verbrauchssteuern das Budget der Bürger belasten, fasst die GfK zusammen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch