BHB: Aufhellungen erkennbar

22.04.2009
Konjunkturelle Eintrübung und schlechtes Wetter wirken sich auf die Baumarktbilanzen im ersten Quartal aus

Im März 2009 erzielten die Bau- und Heimwerkermärkte in Deutschland auf bereinigter Fläche im Schnitt 1,2 Prozent mehr Umsatz als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Für eine hohe Kundenfrequenz sorgten gegen Ende des Monats vor allem die Gartensortimente. Für das erste Quartal 2009 weist der BHB/GfK-Report, der die Umsätze der großflächigen Bau- und Heimwerkermärkte in Deutschland erfasst, dagegen flächenbereinigt einen Umsatzrückgang von 4,8 Prozent aus. In den ersten beiden Monaten des Jahres mussten die Baumarktunternehmen teils deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Erste Trendaussagen der BHB-Mitglieder von Mitte April lassen ein deutliches Umsatzplus für den laufenden Monat erwarten. Die Baumarktbranche erweise sich, so der BHB, gegenüber der aktuellen konjunkturellen Eintrübung als relativ robust. Gleichwohl werde bei einzelnen Warengruppen die Auswirkung der Finanz- und Wirtschaftskrise sichtbar. Kostspielige Renovierungen wie beispielsweise der Austausch von Fenstern und Türen hätten derzeit eine untergeordnete Priorität.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch