Logistik zentralisiert

Al-Ko hat die europaweite Belieferung seiner Kunden auf eine Zentrallagerorganisation umgestellt. – Mit ihrer Sparte Garten + Hobby bleibt die Gruppe hinter den Vorjahreszahlen zurück

Die Al-Ko-Gruppe, Kötz, erreicht im Gartengeschäft in diesem Jahr die Umsatzzahlen aus dem Rekordjahr 2008 nicht. Die Sparte Garten + Hobby liegt im einstelligen Prozentbereich hinter den Vorjahreszahlen. Nach Angaben von Geschäftsführer Antonio de Philippo gab es vor allem bei teuren Geräten wie Rasentraktoren Rückgänge. Weitgehend normal war der Geschäftsverlauf den Angaben zufolge bei den handgeführten Gartengeräten.
Um die Lieferquote weiter zu verbessern, hat das Unternehmen jüngst seine Logistik von einer dezentralen Organisation in den einzelnen Ländern auf ein Zentrallager umgestellt. Die Kunden in praktisch ganz Europa werden nun von Ulm aus beliefert. „Der Vorteil für den Handel“, sagt De Filippo, „ist die kurzfristige Warenverfügbarkeit – je nach Bedarf in den einzelnen Ländern. Schließlich sind wir mit unseren Produkten stark vom Wetter abhängig.“
Ein Interview mit Al-Ko-Geschäftsführer ist in der Dezember-Ausgabe des Fachmagazins diy sowie als Langfassung auf DIYonline in der Rubrik Dokumentation veröffentlicht (s. unten: Weitere Beiträge zu diesem Thema).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch