Kalter Gegenwind

05.04.2013
Das Geschäft mit den Frühjahrsblühern läuft schleppend. Die Zierpflanzenproduzenten rechnen mit einem Umsatzminus von bis zu 50 Prozent

Die deutschen Zierpflanzenproduzenten beklagen erhebliche Umsatzverluste. Wegen der kalten Temperaturen läuft das Geschäft mit den Frühjahrsblühern nur schleppend, wie aus einer Mitteilung des Zentralverbands Gartenbau (ZVG) hervorgeht. Die Auswirkungen der schlechten Witterungsbedingungen „werden wohl gewaltig sein, die Auswirkungen auf den Gesamtjahresverlauf sind allerdings noch nicht kalkulierbar“, heißt es darin. Die Rückmeldungen aus den Landesverbänden zeigten, dass vermutlich mit einem Umsatzverlust zwischen 30 und 50 Prozent zu rechnen sei.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch