Herbizid-Diskussion

Greenpeace befragt Baumärkte zu Glyphosat und Bienenschutz

Glyphosat und Bienenschutz waren ausführlich behandelte Themen auf dem BHB Garden Summit. Dort war beispielsweise auch die branchenweit eingesetzte Infothek zu sehen. Auch Peter Bleser, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesmininsterium für Ernährung und Landwirtschaft, nahm dazu Stellung.
Glyphosat und Bienenschutz waren ausführlich behandelte Themen auf dem BHB Garden Summit. Dort war beispielsweise auch die branchenweit eingesetzte Infothek zu sehen. Auch Peter Bleser, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesmininsterium für Ernährung und Landwirtschaft, nahm dazu Stellung.
22.09.2015

Auch Greenpeace beschäftigt sich jetzt damit, wie sich die deutschen Baumarkt- und Gartencenterbetreiber in Sachen Glyphosat und bienengefährdende Pestizide verhalten. Die Umweltschutzorganisation hat acht Unternehmen befragt und die Ergebnisse veröffentlicht.
Glyphosat ausgelistet haben Bauhaus, Globus, Hornbach, Obi und Toom. "Die Bau- und Gartenmärkte müssen dieses Problem weiter konsequent angehen und giftige Produkte aus den Regalen grundsätzlich verbannen", fordert Christiane Huxdorff, Landwirtschaftsexpertin von Greenpeace. Das müsse für alle Baumärkte und Online-Shops gelten. "Dehner, Hagebau und Hellweg sollten auch auf den umstrittenen Wirkstoff verzichten", so Huxdorff weiter.

"Vorreiter" Bauhaus, Obi und Toom


Auf Pestizide mit dem Wirkstoff Thiacloprid, der als bienengefährlich gilt, verzichten Bauhaus, Obi und Toom; sie werden von Greenpeace als "Vorreiter" bezeichnet. Hellweg will Mittel mit diesem Wirkstoff Greenpeace zufolge bis Ende des Jahres aus dem Sortiment nehmen. Die Umweltorganisation fordert auch Dehner, Globus, Hagebau und Hornbach dazu auf, den Verkauf einzuschränken. Mittel mit dem ebenfalls für Bienen schädlichen Neonicotinoid Acetamiprid bleiben derzeit bei allen Unternehmen in den Regalen.
Etwa zehn Prozent aller Pflanzenschutzmittel stuft das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) als "bienengefährlich" ein, diese Produkte sind in der Gebrauchsanleitung entsprechend mit "B1" gekennzeichnet. Alle Baumärkte verzichten auf den Verkauf dieser sogenannten B1-Wirkstoffe. Globus ist der einzige Markt, der auch auf alle B3-Stoffe verzichten wird.

Thema Zierpflanzenproduktion


Auch das Thema Zierpflanzenproduktion, das die Branche bereits angegangen ist, hat Greenpeace abgefragt. Die Bau- und Gartenmärkte bemühen sich, sieben bienengefährdende Wirkstoffe auszuschließen, und sind mit ihren Lieferanten dazu im Gespräch. Schriftliche Vereinbarungen dazu liegen teilweise bereits vor. Laut Greenpeace macht Hellweg bislang keine Schritte in Richtung einer Produktion ohne Chemie.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch