-4,8 Prozent im Quartal

Der Gartenhandel hatte unter Hitze und Trockenheit zu leiden

Eine gewisse Gemütsruhe hat im Pflanzengeschäft in diesem Sommer vielleicht mental, aber kaum umsatzmäßig geholfen.Bildunterschrift anzeigen
Eine gewisse Gemütsruhe hat im Pflanzengeschäft in diesem Sommer vielleicht mental, aber kaum umsatzmäßig geholfen.

Dass der heiße und trockene Sommer der Gartenbranche nicht gut getan hat, lässt sich auch an den jetzt vom Statistischen Bundesamt (Destatis) veröffentlichten Handelsstatistiken zum dritten Quartal ablesen. So hat der Einzelhandel mit Blumen, Pflanzen, Sämereien und Düngemittel im September real 2,1 Prozent und im gesamten dritten Quartal 4,8 Prozent weniger umgesetzt als in den jeweiligen Vorjahreszeiträumen. Besonders hoch war der Abstand zum Vorjahresstand im Juli, in dem ein Umsatzminus gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fast sieben Prozent festgestellt wurde.
Die ausführlichen Angaben zu den Veränderungsraten der zurückliegenden Monate finden Sie in der Rubrik Statistik/Destatis-Zahlen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch