Studie im Auftrag von Bitkom

Smart-Home-Käufer setzen auf stationären Elektronikmarkt

Der größte Teil der Befragten entscheidet sich beim Kauf von Smart-Home-Produkten für den stationären Elektronikhändler. Bildunterschrift anzeigen
Der größte Teil der Befragten entscheidet sich beim Kauf von Smart-Home-Produkten für den stationären Elektronikhändler. 
26.10.2020

Smart-Home-Anwendungen werden am meisten stationär beim Elektronikhändler gekauft. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die der Digitalverband Bitkom in Auftrag gegeben hat. Dabei gaben 37 Prozent der Befragten an, die Technik für das vernetzte System vor Ort beim Elektronikhändler gekauft zu haben, 26 Prozent nutzten das Onlineangebot desselben. Auf dem dritten Platz landet der Internet-Versandhandel (22 Prozent) und mit 19 Prozent belegt der stationäre Fachhändler den vierten Platz.

Auch vor dem Kauf wird am liebsten das Geschäft oder der Händler vor Ort aufgesucht, um sich zu informieren (61 Prozent). Doch auch die Online-Recherche ist beliebt: 44 Prozent der Untersuchungsteilnehmer suchten dort nach Informationen.

Bei der Kaufentscheidung war vor allem die Benutzerfreundlichkeit des Smart-Home-Systems relevant (63 Prozent), doch auch der Preis war mit 45 Prozent ausschlaggebend. Wichtig war den Kunden auch ein gutes Testergebnis (44 Prozent), Datenschutz und Sicherheit (37 Prozent), Kompatibilität (33 Prozent) sowie die Sprachsteuerung (22 Prozent).  

34 Prozent der Befragten plant, in den kommenden 12 Monaten Smart-Home-Anwendungen anzuschaffen. Dabei gaben 35 Prozent an, ein Produkt aus dem Bereich Heizung erwerben zu wollen, gleich viele wünschen sich ein Smart-Home-Produkt aus der Sparte Beleuchtung. Den dritten Platz belegen intelligente Verbrauchszähler und den vierten smarte Steckdosen.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch