Studie von Simon-Kucher & Partners

Nachhaltigkeit bei Haushalts- und Elektrogeräten wichtiges Kaufkriterium

Im Ebay-Bereich "Zertifiziert generalüberholt" finden sich unter anderem Anbieter wie Bosch oder Scheppach.Bildunterschrift anzeigen
Im Ebay-Bereich "Zertifiziert generalüberholt" finden sich unter anderem Anbieter wie Bosch oder Scheppach.
20.07.2021

Beim Thema Nachhaltigkeit denken die Deutschen in der Regel zunächst an Energieeffizienz und Langlebigkeit, weniger an neuwertig aufbereitete Altgeräte, wie eine aktuelle Konsumentenstudie der Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners zeigt. Für Anbieter der Kreislaufwirtschaft sei daher eine klare Kommunikationsstrategie wichtig, ist das Unternehmen überzeugt. Unter „nachhaltig“ im Zusammenhang mit Haushalts- und Elektrogeräten verstehen zwei Drittel der Befragten vor allem eine hohe Energieeffizienz und Langlebigkeit von Geräten. Die Hälfte verbindet damit ein Umweltsiegel. Nur rund ein Drittel assoziiert damit die Kreislaufwirtschaft, also erneuerte Geräte (englisch: refurbished oder renewed), denen ein zweites Leben ermöglicht wird.

Preis weiter entscheidend, aber Nachhaltigkeit wird wichtiger

Mehr als zwei Drittel der Befragten haben den Kauf eines erneuerten Haushalts- oder Elektrogerätes bereits in Erwägung gezogen oder ein solches Geräte gekauft. „Wir sehen, dass vor allem 18- bis 34-Jährige das Konzept ‚refurbished‘ bzw. ‚renewed‘ nicht nur kennen, sondern auch annehmen", sagt Björn Dahmen, Partner bei Simon-Kucher. In der Altersklasse 55+ hingegen kennt fast die Hälfte das Konzept überhaupt nicht oder hat über einen solchen Kauf bisher weder nachgedacht, noch ihn getätigt. Für Produkte der Kreislaufwirtschaft ist der Preis bei rund einem Drittel der Befragten der Hauptgrund für den Kauf eines erneuerten Gerätes, allerdings ist bei rund zwei Dritteln der Nachhaltigkeitsgedanke mindestens so wichtig wie der Preis. Das optimale Preisniveau von einem neuwertig aufbereiteten Produkt im Verhältnis zum Neuprodukt liegt aus Sicht der Befragten zwischen 50 und 70 Prozent, was einem erwarteten Preisabschlag von 30 bis 50 Prozent entspricht.

Neuere Online-Plattformen im refurbished-Bereich noch wenig bekannt

Mehr als 45 Prozent der Befragten kennen in Deutschland mindestens einen der Anbieter Ebay (Certified Refurbished), Amazon (Renewed) oder Rebuy. Auch hier sind es vor allem jüngere Konsumenten, die mit diesen Namen und dem dahinterstehenden Geschäftsmodell vertraut sind. 37 Prozent der Altersklasse 55+ geben hingegen an, von solchen Anbietern noch nicht gehört zu haben. Junge Unternehmen wie Refurbed und Back Market sind den Wenigsten ein Begriff.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch