Verbraucherumfrage

Großteil der Deutschen schränkt sich beim Einkauf ein

Die Verbraucherstimmung ist derzeit auf niedrigem Niveau. 
Die Verbraucherstimmung ist derzeit auf niedrigem Niveau. 
29.09.2022

Angesichts steigender Energiepreise und der hohen Inflation verändert sich das Einkaufsverhalten in Deutschland derzeit massiv. So zeigt eine vom Handelsverband Deutschland (HDE) in Auftrag gegebene Umfrage, dass sich 60 Prozent der Befragten beim Einkaufen einschränken. Knapp über 70 Prozent kaufen aus Sorge vor künftigen Kosten weniger oder günstiger als sonst ein. Besonders stark wollen sich die Bezieher geringer Einkommen einschränken. Im Einzelhandel im Bereich Wohnen und Einrichten planen mehr als 60 Prozent mit Einsparungen.

„Für die Handelsunternehmen ist die schlechte Verbraucherstimmung eine große Herausforderung. Denn nach zwei extrem fordernden und für viele wirtschaftlich schwierigen Jahren der Pandemie müssen sie zudem auch im eigenen Betrieb mit den exorbitant steigenden Energiekosten zurechtkommen“, so Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Der HDE fordert deshalb rasches, entschlossenes Handeln der Bundesregierung für eine Gas- und Strompreisbremse: „Zudem darf der Handel bei den Hilfsprogrammen nicht hinten runterfallen.“ Die Weitergabe der Preissteigerungen an die Kunden sei angesichts des dramatischen Kaufkraftverlustes der privaten Haushalte nur sehr bedingt oder überhaupt nicht möglich.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy-Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch