diy plus

"Mitarbeiter brauchen Perspektiven für ihre Zukunft"

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     MARKETING “Mitarbeiter brauchen Perspektiven für ihre Zukunft" Außer durch ein solides Konzept steht und fällt jedes Unternehmen mit seinen Mitarbeitern. Sie sind vor allem in Zukunft eine der größten Ressourcen im harten Wettwerb. Michael R. Welle, früher Marketingleiter bei Gardena, kümmert sich seit einem halben Jahr als selbständiger Berater und Trainer um die wichtige Ressource “Mensch". diy: Nach welchem Konzept beraten Sie Ihre Kunden vor Ort? Michael Welle: Ich beschäftige mich mit den vier Bereichen Marketing, Vertrieb, Organisation und Personalentwicklung ausschließlich in mittelständischen Handelsunternehmen. Erster Schritt: Ich versuche dem Unternehmer Mut zu machen, neue Wege auszuprobieren. Grundvoraussetzung dafür ist eine Unternehmensstrategie, die für die nächsten zehn Jahre Gültigkeit hat. Die kleinen und mittelständischen Unternehmer speziell im Handel haben nie gelernt, langfristige Konzeptionen zu entwickeln (Zielgruppen, Produkte, Dekkungsbeiträge, etc.). Aber gerade das ist unumgänglich. Zunächst wird der Ist-Zustand untersucht und danach baut man eine sogenannte Nischen-Marketingstrategie auf. D.h. konkret: “Was könnte ich am Markt noch anbieten, was meine Konkurrenten nicht zu bieten haben?" Diese Frage eröffnet meist reizvolle neue Aufgaben. Für die Umsetzung dieser Ideen muß der Unternehmer dann die Ausdauer aufbringen, an seiner Strategie in den Grundzügen festzuhalten und gegebenenfalls auch mal Rückschläge einstecken. diy: Die Situation auf dem Persolasektor spitzt sich immer weiter zu. Wie ist der Status Quo und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch