diy plus

Black & Decker will im Fachhandel Fuß fassen

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     INDUSTRIE Black & Decker will im Fachhandel Fuß fassen Auf dem Gesamtmarkt (West) für Akkusauger belegte Black & Decker 1991 mit einem Anteil von 13,1 Prozent den zweiten Platz. Das ist den Idsteinern zu wenig. Vor allem im Fachhandel wollen sie Boden gut machen. Die kabellosen Kleingeräte sind in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden, ganz besonders in der wachsenden Zahl der Single-Haushalte. Von Black & Decker allein sind bis Ende 1991 mehr als zwei Millionen Geräte verkauft worden. Mit drei führenden Anbietern an der Spitze sollen in diesem Jahr rund 1,2 Mio. Stück abgesetzt werden. Doch ist nach Auffassung von Black & Decker der Markt noch lange nicht gesättigt. Sein Anteil am Gesamtmarkt für Bodenpflegeprodukte mit derzeit 21,8 Prozent soll weiter wachsen. Vom aufgehenden Kuchenteig wollen auch die Idsteiner ihren Anteil abhaben. Die Chancen sehen zunächst gut aus: Während der Gesamtmarkt 1991 mengenmäßig um vier Prozent zulegte, konnte Black & Decker ein Plus von 22,1 Prozent schreiben. Sorge macht den Idsteinern allerdings, daß ihre Produkte in Bau- und Heimwerkermärkten zwar zu den Sahnestückchen zählen (drei von vier dort verkauften Handsaugern kommen aus dem Taunus), daß die Hausfrau aber, die im Elektrogeschäft oder Warenhaus einkauft, dort in unbefriedigendem Ausmaß auf Geräte von Black & Decker stößt. Gezielt aufs Korn Daß das die Idsteiner wurmt, ist verständlich: werden doch gerade über den Haushalts- und Elektro-Einzelhandel mehr als 90 Prozent aller kabellosen Handstaubsauger abgesetzt. Mit…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch