diy plus

Chancen nicht erkannt

Der stationäre Handel droht den Internet-Trend zu verschlafen. Es geht nicht darum, die Konkurrenz aus dem Netz auszuschalten, sondern die Möglichkeiten des Mediums zu nutzen – meint zumindest die E-Commerce-Branche

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Auf dem 2. E-Commerce Kongress 2005 in München, veranstaltet durch die Pangora GmbH, Dienstleister für Produktsuchen im Internet, trafen sich auch in diesem Jahr wieder rund 170 Teilnehmer aus der E-Commerce-Branche, darunter Shop- und Portalbetreiber, sowie E-Commerce-Dienstleister, Webhoster, Unternehmensberater und Journalisten.
Sowohl in Diskussionsrunden wie auch in einer Befragung unter den Teilnehmern des Kongresses zeigte sich, dass die E-Commerce-Branche optimistisch in die Zukunft blickt und sich im Wesentlichen durch das Interesse der Konsumenten an der Informationssuche im Internet und durch steigende Umsätze im Online-Handel bestätigt sieht. Gleichzeitig sprachen die Experten jedoch eine Warnung an den stationären Handel aus, den Trend der Konsumenten zur Internetnutzung nicht zu verschlafen und sich mit den Möglichkeiten des neuen Mediums besser auseinander zu setzen. Die Zukunft des klassischen Einzelhandels könne nur gesichert werden, wenn die Potenziale des Internets berücksichtigt und genutzt würden, so der Tenor der Kongressteilnehmer.
Offline-Konzepte nicht eins zu eins übertragen
Dem Internet wurde insgesamt von allen Experten ein großer Einfluss auf die Entscheidungsfindung der Konsumenten bescheinigt. Insbesondere da die Beratungsqualität im stationären Handel aufgrund von schlecht bezahltem, wenig qualifiziertem Personal stetig abnehmen würde, suchen viele Konsumenten heute Rat im Internet. Dabei spielen nicht nur Preisvergleichsseiten eine große Rolle, sondern auch der Erfahrungsaustausch mit anderen Konsumenten in Chats, Foren und über Blogs beeinflusse heute die Kaufentscheidung.
Thomas Bachl von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) wies darauf hin, dass sich der stationäre Handel von der Idee lösen müsse, seine Geschäftskonzepte eins zu eins ins Internet übertragen zu können. Der klassische Einzelhandel mache sich zu viele Gedanken um die Frage, wie die Konkurrenz aus dem Internet aufgehalten werden könnte. Dabei müssten vielmehr Alleinstellungsmerkmale wie die Beratungskompetenz herausgearbeitet und durch die Möglichkeiten des Mediums Internet unterstützt werden.
Sicherheit im Internet weiterhin größtes Problem
Welche Bedeutung das Thema Sicherheit für die Branche hat, verdeutlichte eine Umfrage unter den 170 Teilnehmern Kongresses. 21,4 Prozent der Befragten gaben demnach das Thema Sicherheit als wichtigstes Zukunftsthema für die Branche an. Auf dem 2. Platz landete mit 11,4 Prozent der Antworten das Thema "Verbesserung der…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch